40 Tage Clean Eating- Challenge

Der Traum von der Wunschfigur ist laut Expertenmeinungen zu 70 bis 80 Prozent von der Ernährung abhängig. Die anderen 20-30 Prozent erreichen wir durch effektives Training.

Schaffst du es dich für 40 Tage an 5 Clean Eating Regeln (bis Ende der Fastenzeit am 04.04.2015) zu halten und so fit in das Frühjahr zu starten?

Mach mit! Teile deine Erfolge und motivier auch andere, einen attraktiven und vor allem gesunden Lebensstil zu führen. Lerne neue Clean Eating Gerichte kennen von anderen Nutzern und poste deine eigenen Rezepte.

DSC00386-001


Was bedeutet „Clean Eating“?

 

Die US- Ernährungsberaterin Tosca Reno ist mit ihrem „Clean Eating“ Programm bekannt geworden. Sie hat einige Gebote aufgestellt, die für eine gesunde Ernährung im Zusammenhang mit körperlicher Betätigung besonders wichtig sind. Ihr Programm hat aufgrund der hohen Effektivität Einzug in viele moderne Ernährungskonzepte genommen. Wir haben diese Regeln auf 5. wichtige Punkte zusammengefasst.

 

Sind 40 Tage genug für einen gesunden Körper?

 

40 Tage gesunde Ernährung reichen natürlich nicht für einen gesunden Körper aus. Wichtig ist es, ein Gefühl für eine „Gesunde“ „Cleane“ Ernährung zu erlangen. Eine solche Challenge kann ein Anstoss sein, einen gesunden Weg einzuschlagen. Innerhalb der 40 Tage sind speziell in Kombination mit körperlichen Betätigung (Krafttraining, Ausdauertraining) erste Anpassungserscheinungen deines Körpers (Definition, Gewichtsverlust) zu erwarten.

 


Die Regeln:                                                                                                           

 

Wir haben die „Clean Eating“- Regeln  um eine  “Get in Shape Regel“ ergänzt und erreichen dadurch noch einen Extra Schub an Definition.

 

  1. komplexe Kohlehydrate

Nur Komplexe Kohlehydrate

Verzicht von Weißmehl. Ideal: Vollkornprodukte wie Vollkornbrot, Vollkornnudeln Kartoffeln etc.  Diese werden vom Körper zeitverzögert aufgenommen- so hast du länger Energie bzw. Kraft und ein angenehmes Sättigungsgefühl.

Vermeide „leere“ Kalorien wie Süßigkeiten. Iss dafür vermehrt Obst und Gemüse.

 

  1. Eiweiß Aufnahme

Mindestens 1g Eiweiss pro kg/KG (Körpergewicht)

Eiweiße sind die Bausteine des Körpers. Durch eine kontinuierliche Aufnahme an Proteinen, am besten aus verschiedenen Quellen (Milchprodukte, Fleisch, Pflanzliche Eiweiße), schaffst du die optimalen Voraussetzungen für  einen Muskelaufbau bzw. Straffung des Gewebes in Kombination mit körperlicher Betätigung.

 

  1. Flüssigkeitszufuhr

Mindestens 2-3l Wasser pro Tag

Der Körper besteht zu ca. 70 Prozent aus Wasser. Daran erkennt man wie essentiell dieses für unseren Organismus  ist. Trinke täglich 2-3 Liter(bei Hitze oder körperlicher Anstrengung deutlich mehr!) Flüssigkeit,  die nicht zu viel Zucker enthält und frei von Alkohol ist. Du wirst merken, dass du deutlich fitter durch den Tag gehst.

 

  1. Frisches saisonales Obst und Gemüse

Mindestens 2-3x Obst und Gemüse am Tag

Täglich mehrere Rationen Obst und Gemüse versorgen den Körper ausreichend mit Vitaminen und Elektrolyten. Wenn diese natürlichen Lebensmittel auch noch in deiner Gegend wachsen, schütz du dadurch auch noch die Umwelt! Obst- und Gemüsesorten, die schon eine lange Reise hinter sich haben, oder im Gewächshauswachsen sind nicht zu empfehlen.

  1. Get-in-shape

6 Stunden vor dem Schlafen keine Kohlenhydrate mehr

Überschüssiges Fett während dem Schlafen zu verbrennen klingt sehr interessant-nicht wahr?! Dies ist mit einem einfachen Trick auch möglich! Verbanne 6 Stunden vor dem Schlafen gehen die Kohlehydrate aus deinem Speiseplan.  Das bedeutet nicht, dass du fasten musst, sondern dass du hauptsächlich (gesunde) Fette und Proteine zu dir nimmst. Dies ermöglicht dem Körper während der Nachtstunden vermehrt Fette zu verstoffwechseln, da dein Glukosespeicher leer ist. Du wirst sehen, wie dein Körper sich positiv verändert…

DSC00381-001

 

Zusätzliche Tipps:

Fette

Die Zufuhr gesunder  Fette (hauptsächlich in Lein-, Raps- und Walnussöl, Avocados, Nüssen und fettem Fisch) haben einen gesundheitsprotektiven Effekt. Besonders die Steigerung der Omega 3 Fettsäuren sind sehr zu empfehlen, diese helfen neben vielen anderen positiven Nebenwirkungen, dem Körper überschüssiges Fett  zu verbrennen.  Gesättigte Fette(Sahne, Wurst etc.)  und Transfette( Margarine, Chips etc.) solltest du meiden.

 

Zucker

Industrieller Zucker ist beinahe in jedem künstlich erzeugtem Produkt enthalten. Dieser hat keine Nährwerte- aber viele Kalorien. Er  verändert sprunghaft den Blutzucker und ist mitverantwortlich für viele  Zivilisationskrankheiten wie  Diabetes und Adipositas.

Versuche industriellen Zucker sowie künstliche Süßstoffe so gut wie möglich einzusparen und auf Alternativen auszuweichen(Stevia, Honig). Dein Körper wird es dir danken.

 

Künstliche Zusatzstoffe reduzieren

Produkte mit Farb-, Konservierungs- und  Aromastoffen sind für den Körper schwer zu verstoffwechseln und  werden vermehrt als Fettzellen gespeichert. Um diese Fettpolster erst gar nicht entstehen zu lassen verzichte daher auf Fertiggerichte, diverses Knabbergebäcksorten und Nahrungsmittel, deren Inhaltsstoffe du beinahe nicht aussprechen kannst.

 

Essgewohnheiten

Sinnvoll ist es, neben den 3 Hauptmahlzeiten (auch Frühstück!), kleinere Snacks einzubauen, um Heißhungerattaken zu vermeiden. Diese Snacks sollten aus frischem Obst, Gemüse oder Nüssen bestehen. Falls du aber keinen Hunger verspürst und nicht zu unkontrolliertem Essen bei Unterzucker neigst,  kannst du diese Snacks auch auslassen. Achte einfach auf dein Sättigungsgefühl.

Ñollection with different fruits and vegetables

AKTUELLE BEITRÄGE